Foto: Werner Erkens

Die SPD trauert um Hermann Jansen

"Mit Hermann Jansen verlieren wir einen überzeugten Sozialdemokraten, der sich stets mit voller Leidenschaft für die Menschen seiner Heimatstadt eingesetzt hat und dessen Engagement und Einsatz weit über die Grenzen Mönchengladbachs hinaus geschätzt wurden. Wir haben Hermann als Genossen und Freund kennenlernen dürfen, als jemanden, der sich einbrachte, der stets ein offenes Ohr und das Herz am rechten Fleck hatte", so die Mönchengladbacher SPD-Vorsitzende Gülistan Yüksel.

Jansen war am vergangenen Montag im Alter von 88 Jahren verstorben. Seit 1964 war Jansen Mitglied der SPD und auf vielen Ebenen für seine Partei unterwegs.

„Hermann war einer der anpackte, ein Mutmacher. Einer, der für eine bessere Gesellschaft gekämpft und das Bild unserer Stadt nachhaltig geprägt hat“, verweist Felix Heinrichs auf die Verdienste des langjährigen Mitglieds und Vorsitzenden der SPD-Ratsfraktion. „In der Zeit von 1985 bis 2000 setzte er sich als Mitglied des nordrheinwestfälischen Landtags tatkräftig für die Belange unserer Mönchengladbacher Bürgerinnen und Bürger ein. Als Gewerkschaftssekretär der IG Metall, Betriebsrat bei der Firma Trützschler, Vorsitzender der Bezirksvertretung Odenkirchen, Kreisvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt oder Aufsichtsratsvorsitzender der Borussia engagierte sich Hermann über Jahrzehnte für die Menschen seiner Heimatstadt.“

„Hermann war in der Stadt und bei uns in der SPD ausgesprochen beliebt. Sein unermüdlicher Einsatz für die Belange unserer Stadt ist legendär und erfährt weit über Mönchengladbach hinaus größten Respekt. So hat er in Düsseldorf etwa durch seine Fürsprache für unsere Borussia und den Stadionbau bleibenden Eindruck hinterlassen. Es hat mich stets tief beeindruckt und bewegt, mit welcher Herzlichkeit, Wärme und Freude er von den Menschen empfangen wurde, wo immer er auch auftrat“, ergänzt der Landtagsabgeordnete Hans-Willi Körfges.

„Wir verlieren mit Hermann Jansen einen außergewöhnlichen Menschen. Wir danken ihm für sein unermüdliches Engagement und vor allem für seine Freundschaft. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seiner Familie und ganz besonders seiner Ehefrau Helga. Wir werden ihn nicht vergessen“, so Yüksel abschließend.